Biodiversitäts-Hotspot Sierra Nevada

Die Sierra Nevada de Santa Marta ist Lebensraum für eine unglaubliche Biodiversität. Die Ökosysteme könnten kaum unterschiedlicher sein: Von Korallenriffen über Regenwälder bis hin zu schneebedeckten Bergen. 44 bedrohte Arten wurden hier gefunden – einige leben nirgendwo sonst auf Erden, wie die stark bedrohten Lisztaffen und die Blaubauchkolibris. Die Küste von La Lengüete im Herzen des Stammesgebiets der Arhuaco ist außerdem einer der wichtigsten Nistplätze für die bedrohten grünen Meeresschildkröten. In der extrem wasserreichen Region gibt es 35 Flussbecken, die in den Bergen entstehen und in mehr als 700 Flüsse fließen, die Millionen von Menschen im Flachland mit Wasser versorgen. Diese Wasserquellen und die Wildnis der Region sind leider aufgrund von Landraub, Abholzung, illegalem Abbau, Brandrodung und Staudämmen stark bedroht.

Ein Neuanfang für einen alten Kakao

Über Jahrhunderte hinweg waren die Arhuaco durch das Eindringen von Eroberern und Siedlern und durch die Kokakriege gezwungen, ins Hochland zu flüchten. Erst kürzlich konnten sie in ihre Stammesgebiete und heiligen Stätten zurückkehren, die an der Karibikküste La Lengüete liegen. Hier haben sie eine Kakaokultur neu belebt, die vor Jahrhunderten fast zerstört wurde: Spanische Siedler holzten damals den Kakao ab, weil sie glaubten, die extrem seltenen weißen Bohnen seien von Krankheit befallen. Doch glücklicherweise haben einige der alten Kakaobäume geschützt von der Wildnis überlebt und die Arhuaco haben vor Kurzem begonnen den Kakao ihrer Urahnen wieder zur ernten. Sie haben ihn “Businchari” getauft, also “Neuanfang” und genau so sehen sie die Rückkehr in ihr Stammesgebiet.

Wächter des „Herzens der Welt“

Die von wilden Flüssen und plätschernden Bächen durchzogene Sierra Nevada ist für die Arhuaco das Herz der Welt, welches die Erde in Balance hält. Sie beschützen ihr kulturelles und ökologisches Erbe mit größtem Eifer, doch dies ist auch nach der Rückkehr in ihre Ländereien weiterhin ein Kampf. Heute wehren sie sich gegen den Bau von Staudämmen in der Region, der massiv in den Wasserzyklus der Berge eingreifen und ihre Ernten und Tierbestände gefährden würde. Die Arhuaco geben außerdem ihr Bestes, um das Land ihrer Urahnen wiederherzustellen, das von Siedlern entwaldet und in letzter Zeit auch noch durch Herbizide verschmutzt wurde, die von der Regierung genutzt wurden, um Kokapflanzen im Drogenkrieg zu zerstören.

Solidarität und Unterstützung für die Arhuacos

In Partnerschaft mit dem Stammesrat der Arhuacos, Cacao de Columbia und der lokalen Waldbehörde unterstützt Original Beans den Schutz des extrem seltenen Businchari Kakaos und seiner Regenwaldheimat. Gemeinsam wollen wir die Arhuacos dazu ermächtigen, ihren Lebensstandard mit waldfreundlichem Premium-Kakao zu verbessern und gleichzeitig einen der biologisch vielfältigsten Regenwälder der Erde zu schützen. Wir helfen beim Pflanzen neuer Kakaowälder, die als Pufferzonen dienen. Außerdem schulen wir den Stamm in Kakaoanbau, Trocknungs- und Fermentierungstechniken.

Durch den Kauf der Arhuaco Businchari unterstützt du uns dabei und finanzierst außerdem pro Tafel das Schützen oder Pflanzen eines Baumes im Stammesgebiet der Arhuaco!